Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Möglichkeiten zur Substitution bei Flughafeninfrastruktureinrichtungen

Erstellt am: 06.07.2007 | Stand des Wissens: 23.06.2016
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Kommunikationswirtschaft, Prof. Dr. Ulrike Stopka

Substitution bezeichnet den Vorgang, bei dem für einen Abnehmer durch Ersatz eines anderen Produktes oder Dienstleistung eine bestimmte Funktion trotzdem erfüllt wird. Substitution gehört zu den fünf Wettbewerbskräften, die bestimmend für die Rentabilität einer Branche sind [Port96].
Ein Flughafen muss in allen für ihn relevanten Marktsegmenten über gute Substitute verfügen, da er sonst in Teilmärkten Preise anheben und die Qualität verschlechtern könnte. Auf diese Art und Weise besitzt der Wettbewerb eine disziplinierende Wirkung. Substitutionsmöglichkeiten der Passagiere Für einen Flughafen sind neben anderen Flughäfen auch Transportalternativen wie Pkw, Bus, Bahn und Schiff mögliche Substitute. Des Weiteren kann auch die Nutzung von modernen Telekommunikationssystemen wie Videokonferenzen ein Substitut zum physischen Transport sein. [Mali06]
  • Im intramodalen Bereich wird die Wahl des Abflughafens seitens der Passagiere von folgenden Faktoren beeinflusst: Angebot an Flugzielen, Flugfrequenz, Zu- und Abgangszeit, Flugpreise mit unterschiedlicher Gewichtung je nach Reisezweck. Wobei zwischen Urlaubs- und Geschäftsreisenden unterschieden werden muss. Während für Privatreisende der Preis der ausschlaggebende Parameter ist, ist für Geschäftsleute vor allem die Zugangszeit relevant.
  • Im Kurzstreckenverkehr können andere Verkehrsträger potenzielle Substitute zum Luftverkehr sein. Ab fünf Tagen Dauer sind Pkw (53%) und Flugzeug (40%) bei Urlaubsreisen die wichtigsten Verkehrsmittel - Bahn (2,5%) und Bus (4,3%). Für Geschäftsreisende sind andere Verkehrsträger im Vergleich zum Luftverkehr ab einer Reiseweite von ca. 300 km keine Konkurrenz mehr, da ab dieser Reiseweite bereits Zeitvorteile realisierbar sind. Für Privatreisende endet der kompetitive Bereich bei Entfernungen von ca. 600 km Luftlinie. 95% des Luftverkehrs wird zwischen zwei Flughäfen abgewickelt, die weiter als 600 km auseinander liegen. Im Interkontinentalverkehr existiert allerdings keine relevante Alternative zum Luftverkehr.
  • Die Videokonferenz als Substitut für den Luftverkehr ist nur unter einem geschäftlichen Reisezweck sinnvoll. Während bei der Dienstreise primäres Ziel der Austausch von Informationen ist, liegt bei Urlaubsreisen der Fokus auf Erlebnis und Erholung an einem bestimmten Ort und macht damit einen physischen Transport unverzichtbar.
Substitutionsmöglichkeiten der Fluggesellschaften Die Entscheidung, ob ein Flughafen in den Flugplan aufgenommen wird, ist ein Aufgabenteil des Netzmanagements einer Fluggesellschaft. Im Rahmen des allgemeinen Nutzen-Kosten-Kalküls der Marktakteure lässt sich ableiten, dass eine Fluggesellschaft sich eher für einen Flughafenwechsel entscheidet, wenn die Alternative qualitativ höher ist (Nutzenkomponente) und die Wechselkosten sehr gering ausfallen (Kostenkomponente). [Mali06]
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Kommunikationswirtschaft, Prof. Dr. Ulrike Stopka
Literatur
[Mali06] Robert Malina Potenziale des Wettbewerbs und staatlicher Regulierungsbedarf von Flughäfen in Deutschland, veröffentlicht in Beiträge aus dem Institut für Verkehrswissenschaft an der Universität Münster, Ausgabe/Auflage 158, Vandenhoeck & Ruprecht in Göttingen, 2006, ISBN/ISSN 3-525-85898-1
[Port96] Porter, M. E. Wettbewerbsvorteile (Competitive Advantage) - Spitzenleistungen erreichen und behaupten, Campus Fachbuch, 1996, ISBN/ISSN 3593361787
Weiterführende Literatur
[Mens13] Heinrich Mensen Handbuch der Luftfahrt, veröffentlicht in VDI-Buch, Ausgabe/Auflage 2. Auflage, Springer-Verlag / Berlin, Heidelberg, 2013, ISBN/ISSN 978-3-642-34401-5
[Maur03] Maurer, P. Luftverkehrsmanagement, R. Oldenbourg Verlag München Wien, 2003, ISBN/ISSN ISBN 3-486-27422-8
Glossar
Pkw
Personenkraftwagen (Pkw): Pkw sind nach der Richtlinie 70/156/EWG Fahrzeuge mit mindestens vier Rädern und dienen der Beförderung von maximal 9 Personen (inklusive Fahrzeugführer). Pkw dürfen nur auf den dafür vorgesehenen Verkehrsflächen geführt werden.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?230329

Gedruckt am Donnerstag, 17. Oktober 2019 20:30:49