Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Der Ostseetransportmarkt im Wandel - Trends und Entwicklungen im Fähr- und RoRo-Verkehr, 2. Baltisches Verkehrsforum, Rostock 1.10.2004

Erstellt am: 07.05.2007
Autoren:   o.A.
Erscheinungsjahr / -datum:   2005
Veröffentlicht in:   Schriftenreihe der DVWG, Band B278
Herausgeber:   DVWG
Verlag / Ort:   Berlin
Zitiert als:   [DVWG04b]
Art der Veröffentlichung:   Broschüre
Sprache:   deutsch
ISBN oder ISSN:   3-937877-08-8

Glossar

  • Rollende Landstraße
    Die Rollende Landstraße (RoLa) ist ein Produkt im Bereich des Schienengüterverkehrs. Sie stellt eine spezifische Form des begleiteten Kombinierten Verkehrs dar. Dabei werden Lastkraftwagen bzw. Sattelzüge mit Hilfe der Roll-On/Roll-Off-Technik auf einen Güterzug aus durchgehenden Niederflurwagen verladen und über eine bestimmte Strecke transportiert. Die Fahrer begleiten ihre Fahrzeuge i. d. R. in einem mitgeführten Reisezugwagen. In Europa wird die RoLa z. B. für alpenquerende Verkehre angeboten. Sie kann eine betriebswirtschaftliche und/oder ökologische Alternative zum Straßengütertransport sein.
  • Ro/RoAbkürzung für "Roll on/Roll off" - beschreibt im Seeverkehr den rollenden Ladungsumschlag über schiffseigene und/oder landseitige Rampen; im Kombinierten Verkehr die horizontale Verladung rollender oder rollbar gemachter Ladeeinheiten.

Zitiert in Synthesebericht

 

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?224109

Gedruckt am Mittwoch, 5. Oktober 2022 07:52:15