Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Definition der Zielgruppen familien- und altengerechten Wohnens in Stadtquartieren

Erstellt am: 15.03.2007 | Stand des Wissens: 18.07.2019
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike

Der Begriff "Familie" hat sich in den letzten Jahren gewandelt. Heute gibt es viele verschiedene familiäre Lebensbeziehungen. Dazu zählen unter anderem:
  • die traditionelle Kernfamilie mit Vater, Mutter und Kind,
  • Alleinerziehende,
  • "Patchworkfamilien" (das heißt Lebensgemeinschaften bei denen von einem oder beiden Partnern Kinder mit in die Beziehung gebracht werden) und
  • Pflegefamilien.
Prinzipiell können heute alle Lebensformen mit Kindern unter dem Begriff Familie zusammengefasst werden. Die Pluralität der verschiedenen Lebensformen muss bei der Planung familienfreundlicher Wohngebiete berücksichtigt werden [BFSFJ12; GdW06].

Bei der Planung altengerechter Stadtquartiere muss beachtet werden, dass es den typischen alten Menschen nicht gibt. Grundorientierungen, Einstellungen und Werte bleiben im Alter erhalten und so gibt es auch bei älteren Menschen unterschiedliche Lebensstile und damit auch unterschiedliche Anforderungen an Wohnen [IRB01].

Alte Menschen und ihre Ansprüche an Wohnen unterscheiden sich nach sozioökomischen Faktoren, wie Geschlecht, Familienstand, Anzahl lebender Verwandter, Status (Rentner, Invalide), Haushaltseinkommen, verbliebenen Fähigkeiten, Erfahrungshintergrund (Bildung) und nationale/ethnische Zugehörigkeit  [BMFSFJ98; IRB01].
Die Gleichsetzung älterer Menschen mit behindert und pflegebedürftig ist nicht richtig. Vor allem die "jungen Alten" sind sehr aktiv. Gesundheitliche Defizite und eine Verlagerung der Aktivitäten treten in vielen Fällen erst ab einem Alter von 75-80 Jahren ein [BFSFJ12]. Die Bevölkerungsgruppe der alten Menschen ist also sehr heterogen und die Wohnsituation, Fähigkeiten und Bedürfnisse sehr vielfältig [IRB01; IzR95; BFSFJ12].

Die meisten Verhaltensweisen werden über einen langen Zeitraum geprägt, wie zum Beispiel das Freizeitverhalten, und verändern sich auch im Alter kaum. Menschen, die nie ins Theater gegangen sind, fangen auch im Alter nicht mehr damit an. Zudem spielt die Einkommenssituation und die Preise verschiedener Aktivitäten eine Rolle [BMFSFJ98; BFSFJ12].
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Familien- und altengerechte Stadtquartiere (Stand des Wissens: 05.08.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?217279
Literatur
[BFSFJ12] Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.) Zeit für Familie - Achter Familienbericht: Familienzeitpolitik als Chance einer nachhaltigen Familienpolitik
, Ausgabe/Auflage 1. Auflage, 2012/3/15
[BMFSFJ98] Sachverständigenkommission Zweiter Altenbericht der Bundesregierung - Wohnen im Alter, 1998/01/28
[GdW06] verschiedene Familiengerechtes Wohnen in der Stadt, 2006
[IRB01] Großhans, Hartmut Wohnumfeld und Quartiersgestaltung für das Wohnen im Alter im Generationenverbund, 2001, ISBN/ISSN 3-8167-4720-5
[IzR95] Breuer, Bernd Anders Wohnen im Alter, veröffentlicht in Informationen zur Raumentwicklung, 1995
Weiterführende Literatur
[BMFSFJ05] Jürgen Sass, Malte Ristau-Winkler, Petra Mackroth, 7. Familienbericht, Berlin, 2005
[BMFSFJ17] Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (Hrsg.) Siebter Altenbericht, Ausgabe/Auflage 2., 2017/09
Glossar
Stadtquartier
Ein Stadtquartier umfasst einen Raum, in dem alltägliche Aktivitäten stattfinden. Dazu zählen Arbeiten, Bilden, Erholen, Versorgen und Wohnen (Quelle: Ziele nachhaltiger Stadtquartiersentwicklung, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, September 2013).

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?217189

Gedruckt am Donnerstag, 23. September 2021 08:45:41