Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Wohnungsunternehmen als Akteure bei familien- und altengerechten Stadtquartieren

Erstellt am: 15.03.2007 | Stand des Wissens: 18.07.2019
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
Institut für Mobilitäts- und Stadtplanung, Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr.-Ing. Dirk Wittowsky

Die Wohnungsunternehmen treten als Anbieter auf dem Wohnungsmarkt auf. "Eigentümer von größeren Beständen beobachten, dass sich aufgrund der demografischen Veränderungen in den letzten Jahren in ihren Wohngebieten die Mieterstrukturen einseitig entwickeln: Vor allem junge Haushalte und Familien wandern ab und überwiegend ältere Bewohner bleiben im Bestand wohnen." [BMVBS10q, S. 89]. Aufgrund der Veränderung der Altersstruktur wird sich mit dem steigenden Anteil älterer Menschen auch die quantitative beziehungsweise die qualitative Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt ändern. Mit der steigenden Nachfrage nach altengerechtem Wohnraum müssen die Wohnungsunternehmen ihre Wohnbestände mit generationsgerechten und somit demografiefesten Konzepten aufwerten. In Nordrhein-Westfahlen werden im Rahmen des Wohnraumförderungsprogramms 2018 bis 2022 bauliche Maßnahmen, die zur generationsgerechten Aufwertung des Wohnraums beitragen, öffentlich gefördert [MHKBG18].

Mit circa 25 Prozent aller Wohnungen in Deutschland (Stand 2014) ist die unternehmerische Wohnungswirtschaft ein bedeutender Akteur bei der Entwicklung von alten- und familiengerechtem Wohnen. Für eine positive Quartiersentwicklung ist daher die Kooperation zwischen Kommune und Wohnungsunternehmen von Bedeutung.
Bei einer im Jahr 2005 durchgeführten empirischen Befragung zum Thema nachhaltige Wohnungswirtschaft [IZT06] gaben die verschiedenen Wohnungsunternehmen zur Frage nach drei Aktivitäten im sozialen Bereich häufig die Versorgung mit Wohnraum für ältere Menschen sowie Betreuungs- und Freizeitangebote für Senioren an. Das Erfordernis von altengerechtem Wohnraum mit zusätzlichem Dienstleistungsangebot ist den Wohnungsunternehmen also bekannt.

Die Sicherung der Nahversorgung im Quartier beschäftigt auch die Wohnungsgesellschaften, da eine fehlende Nahversorgung die Vermietbarkeit der Immobilien gefährdet. Die Nahversorgung wird daher immer häufiger als Teil des Gesamtkonzeptes zur Steigerung der Qualität und damit Erlangen eines Wettbewerbsvorteils gesehen [ILS07].
Die in [BMVBS10q] genannten typischen Veränderungen zur Differenzierung des Wohnungsangebotes und damit zur Entwicklung von Mehrgenerationennachbarschaften (Ansprache unterschiedlicher Nutzergruppen) können zu folgenden Maßnahmen zusammengefasst werden:
1. Bauliche Maßnahmen [BMVBS10q, S. 89]:
  • Zusammenlegung von Wohnungen für Familien
  • Grundrissveränderungen
  • Modernisierungsmaßnahmen
  • Anbau von Balkonen, Realisierung von Dachterrassen und Gauben
  • Zuordnung privater Gärten
  • Abriss von Substanzwohnungen und/oder Garagen
  • Ergänzender Neubau für Familien sowie schwellenarmer Neubau für ältere Menschen
2. Maßnahmen zur Förderung einer nachhaltigen Quartiersentwicklung [BMVBS10q, S. 89]:
  • Realisierung von Einsteigerwohnungen für junge Haushalte
  • Integration von Sonderwohnformen (zum Beispiel Demenz-Wohngemeinschaft) für Pflegebedürftige oder Pflegewohngruppen
  • Einstellung eines Quartiersmanagers
  • Kooperation mit Dienstleistungsanbietern
  • Integration eines Pflegekerns
  • Unterstützung/Förderung eines Nachbarschafts(hilfe)vereins
Ansprechpartner
Institut für Mobilitäts- und Stadtplanung, Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr.-Ing. Dirk Wittowsky
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Familien- und altengerechte Stadtquartiere (Stand des Wissens: 05.08.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?217279
Literatur
[BMVBS10q] Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Habermann-Nieße, K., Klehn, K., Schlomka, B., Becker, C. W., Hübner, S., Krings-Heckemeier, M.-T., Heckenroth, M. Stadtquartiere für Jung und Alt - eine Zukunftsaufgabe
Ergebnisse aus dem ExWoSt-Forschungsfeld "Innovationen für familien- und altengerechte Stadtquartiere", veröffentlicht in Werkstatt: Praxis, Ausgabe/Auflage Heft 71, Berlin, 2010, ISBN/ISSN 978-3-87994-971-7
[ILS07] verschiedene Nahversorgung im Ouartier, 2007/08
[IZT06] Scharp, Michael Was denken Wohnungsunternehmen über das Thema "Nachhaltige Wohnungswirtschaft"?, 2006/03/27
[MHKBG18] Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) Mehrjähriges Wohnraumförderungsprogramm 2018 bis 2022, 2018/01/29
Weiterführende Literatur
[KNS05] Kühne-Büning, L., Nordalm, V., Steveling, L. Grundlagen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft, Frankfurt a. M., 2005
[ILS06a] Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung des Landes Nordrhein-Westfalen, Stadt Dortmund, Ruhr-Lippe Wohnungsgesellschaft mbH, LEG Arbeitsmarkt- und Strukturentwicklung Gmbh Kommunen und Wohnungsunternehmen gemeinsam für das Quartier- das Beispiel Dortmund-Clarenberg, 2006/11
[MivS04] verschiedene Leben und Wohnen in einer alternden Gesellschaft, Münster, 2004, ISBN/ISSN 3-88497-203-0
[KFB03] Bultmann, S., Feddersen, E., Krings-Heckemeier, M.-T. Marktpotenziale für das Wohnen im Alter, veröffentlicht in Die Wohnungswirtschaft, 2003/02
[BMVBS11l] Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, Bundesministerium für Digitales und Verkehr Wohnen im Alter - Marktprozesse und wohnungspolitischer Handlungsbedarf, Ausgabe/Auflage Heft 147, 2011, ISBN/ISSN 978-3-87994-479-8
[bbr07] Müller Rolf , Crome Barbara , Klehn Kirsten , König Barbara , Beetz Stephan , Haas Winfried , Koch Elke , Senftleben Ines , Tormow Britta, Habermann-Nieße, Klaus Wohnungsgenossenschaften und Stadtentwicklung, 2007/04, ISBN/ISSN 0303-2493
[WFB06] Wohnraumförderungsbestimmungen (WFB)

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?217155

Gedruckt am Samstag, 28. Januar 2023 17:20:14