Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Flugzug-Konzept der Schweizerischen Bundesbahnen und der Fluggesellschaften Swiss und Finnair

Erstellt am: 08.11.2005 | Stand des Wissens: 24.06.2016
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike

Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) bieten in Kooperation mit den Fluggesellschaften Swiss und Finnair den Flugzug-Zubringerservice zum Züricher Flughafen an. Das Flugzug-Angebot erlaubt Passagieren der Swiss die Nutzung des Zugangebots auf der Strecke von Zürich (ZRH) nach Basel SBB bei Vorlage eines ab Basel geltenden Flugtickets. Finnair-Passagiere können das SBB-Angebot beispielsweise auf der Strecke von ZRH nach Bern nutzen. Eine Platzreservierung durch die Airlines erfolgt nicht.

Beim Flugzug-Konzept handelt es sich um eine Codeshare-Kooperation, da die Züge eine Swiss bzw. Finnair-Flugnummer besitzen. Auf diese Weise sind sie über die internationalen Computerreservierungssysteme buchbar. Aus Sicht der Fluggesellschaften ersetzt der Flugzug Zu- und Abbringerflüge für internationale Destinationen. Swiss kann dabei vermutlich unrentable Kurzstrecken-Feederverkehre auf die Schiene verlagern. Finnair nutzt den Flugzug, um zusätzliche Destinationen in der Schweiz anbieten zu können, ohne Rücksicht auf geltende Verkehrsrechte nehmen oder Interlining-Abkommen schließen zu müssen. Der Bahnbaustein des Produkts Flugzug wird mit konventionellen Zügen durchgeführt. Es ist kein Hochgeschwindigkeitsschienenverkehr.


Beispiel Swiss-Flugzug Basel-Zürich

Die Strecke Basel Hbf. - Zürich Flughafen wird bis zu 14-mal täglich unter einer Codesharing-Flugnummer der Swiss bedient. Die Fahrt dauert rund 70 Minuten. Die Ticketbuchung für den Flugzug kann beispielsweise online erfolgen, indem als Ausgangsort der Reise im Fall der Swiss "Basel" eingegeben wird.

Für die Fahrt zwischen den Bahnhöfen Basel SBB und Zürich Flughafen erhält der Reisende ein gesondertes Ticket, welches als Bahnfahrkarte gilt. Der Check-In wird von SBB-Personal durchgeführt. Mit einem Ticket für Swiss First oder Swiss Business reisen Sie im Zug in der ersten Klasse, mit einem Ticket für Swiss Economy in der zweiten Klasse. Inzwischen kann sogar jede verfügbare Verbindung zwischen Basel und Zürich-Flughafen (auch Umsteigeverbindungen) genutzt werden sowie auch an jedem Bahnhof auf der Strecke zugestiegen. Lediglich das Reisedatum muss eingehalten werden.

Check-In und Gepäckaufgabe werden an einem speziellen Schalter im Basler Hauptbahnhof SBB bis zu 5 Stunden vor Abflug des Fluges ab Zürich durchgeführt. Dieser Schalter ist für Reisende des Flugzuges ab 6 Uhr morgens geöffnet. Beim Check-In erhält der Nutzer die Bordkarte mit der Nummer seines Sitzplatzes.

Für Passagiere der Swiss Economy betragen die Kosten CHF 20.- pro aufgegebenes Gepäckstück inklusive Bordkarte oder CHF 10.- pro Bordkarte wenn kein Gepäck aufgegeben wird. Für Passagiere der Swiss Business und Mitglieder des Swiss TravelClub Silver: CHF 10.- pro aufgegebenes Gepäckstück inklusive Bordkarte oder CHF 10.- pro Bordkarte, wenn kein Gepäck aufgegeben wird. Für Passagiere der Swiss First und Mitglieder des Swiss TravelClub Gold: kostenlos Ihr Gepäck wird bis zum Endziel ihrer Reise beziehungsweise bis zum Basler Bahnhof SBB abgefertigt. Swiss TravelClub-Mitglieder, die Swiss First oder Swiss Business reisen, erhalten pro Strecke 1000 Bonusmeilen. Swiss TravelClub-Mitglieder, die Swiss Economy reisen, erhalten pro Strecke 500 Bonusmeilen.
[SBB]
Ansprechpartner
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Verknüpfung Schiene und Luft (Stand des Wissens: 17.07.2019)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?289095
Literatur
[SBB] Schweizerische Bundesbahnen SBB - Check-in am Bahnhof, mit dem Zug zum Flug, 2010
Glossar
Interlining Interlining findet statt, wenn ein Passagier mit einem Flugschein auf einer Flugreise von zwei oder mehr Luftfahrtunternehmen befördert wird. Auf Basis dieses Systems können Reisende die Dienste verschiedener Unternehmen kombinieren und eine Flugreise mit mehreren Gesellschaften nahtlos verbinden: Beim Umsteigen können sie ihre Flugreise fortsetzen, ohne ihr Gepäck in Empfang zu nehmen und wieder einchecken zu müssen, da das Gepäck automatisch an den Zielort befördert wird. Das Interliningsystem der IATA ist eines von vier bestehenden Systemen, die drei anderen sind weltweite Luftfahrtallianzen, Code-Sharing-Vereinbarungen und bilaterale Interliningvereinbarungen. Das IATA-Interlining erfolgt zu Preisen, die in den IATA-Tarifkonferenzen von allen beteiligten Luftfahrtunternehmen gemeinsam vereinbart werden. Die Beteiligung am IATA-Interline-System ist weltweit rückgängig.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?175627

Gedruckt am Freitag, 19. Juli 2019 23:15:39