Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

DLR - Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik, Abteilung Technische Strömungen, Arbeitsgruppe Fluglärm

Änderungsdatum: 02.06.2011
Anschrift: DLR - Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik, Abteilung Technische Strömungen Arbeitsgruppe Fluglärm Bunsenstraße 10 37073 Göttingen
Telefon: +49 551 709-2301
Fax: +49 551 709-2581
Webseite: http://www.dlr.de/as/Desktopdefault.aspx/tabid-192/402_read-1633/
Mitarbeiter:
  • Isermann, Ullrich, Dr. rer. nat.
  • Schmid, Rainer, Dr. rer. nat.
Fluglärmberechnung wird in Göttingen seit den 60er Jahren betrieben. Die ersten diesbezüglichen Aktivitäten fanden am Max-Planck-Institut für Strömungsforschung (MPISF) statt: Das 1965 veröffentlichte Gutachten "Fluglärm" - in Fachkreisen als "Göttinger Gutachten" bezeichnet - bildete die wissenschaftliche Grundlage für die "Anleitung zur Berechnung von Lärmschutzbereichen" nach dem Gesetz zum Schutz gegen Fluglärm.

In den Folgejahren etablierte sich am MPISF ein Forschungsschwerpunkt "Strömungsakustik-Fluglärm". Im Rahmen dieser Aktivitäten formierte sich eine Gruppe von Physikern (E. Koppe, K. Matschat, E.-A. Müller), die sich mit der Erstellung von Fluglärmgutachten befasste und bald als "Göttinger Gruppe" bekannt war. Diese Grupppe führte u.a. in den 70er Jahren die Berechnungen für die Erstfestsetzung der Lärmschutzbereiche an den deutschen Verkehrsflughäfen durch, arbeitete aber auch für europäische Flughäfen (Wien, Salzburg, Athen).

Im Jahr 1980 begann U. Isermann, der heutige Leiter der Arbeitsgruppe Fluglärm des DLR, als Diplomand am MPISF zu arbeiten, beschäftigte sich schwerpunktmässig mit Fluglärmberechnungsprogrammen und trat Mitte der 80er Jahre ebenfalls der Göttinger Gutachtergruppe bei. Bis zur Schliessung der Abteilung "Dynamik kompressibler Medien" - verbunden mit der Emeritierung von Prof. E.-A. Müller - war das MPISF im Prinzip die einzige deutsche Forschungseinrichtung, an der Fluglärmprognose und -berechnung im Rahmen von Grundlagenforschung betrieben wurde. U. Isermann wechselte im Jahr 1994 zum DLR Institut für Strömungsmechanik und baute dort in den Folgejahren die Arbeitsgruppe Fluglärm auf, die die Aufgaben und Arbeiten des MPISF auf dem Gebiet der Fluglärmforschung übernommen hat.

Derzeit gehört die Arbeitsgruppe Fluglärm der Abteilung Technische Strömungen an.
 

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?11887

Gedruckt am Donnerstag, 27. Januar 2022 15:16:24