Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

Kontext im Rahmen des Mobilitätsmanagements an Schulen

Erstellt am: 08.10.2004 | Stand des Wissens: 25.10.2022
Synthesebericht gehört zu:
Ansprechpartner
Institut für Mobilitäts- und Stadtplanung, Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr.-Ing. Dirk Wittowsky
TU Dresden, Professur für Integrierte Verkehrsplanung und Straßenverkehrstechnik, Prof. Dr.-Ing. Regine Gerike

Mobilitätsmanagement an Schulen ist ein wichtiger Bestandteil bei der Erziehung heranwachsender Verkehrsteilnehmenden. Ausgehend von der Verkehrserziehung an Schulen, die zunächst den Autoverkehr als bevorrechtigtes System betrachtete, an dem sich andere Verkehrsteilnehmer vor allem aus Sicherheitsaspekten anzupassen haben, findet der Begriff "Mobilität" erst in den 1990er Jahren Verwendung um Sozial-, Umwelt- und Gesundheitsaspekte einzubeziehen [ENHE21, B.5f.] [WEIH14, S. 17ff.].
Im Fokus des Mobilitätsmanagements stehen in diesem Kontext speziell die Themen [WEIH14]:
  • Sicherheitserziehung: Erziehung zum Erkennen, Beurteilen, bewältigen und Meiden von Gefahren in der Lebenswelt der Kinder und sicherheitsbewusstes Verhalten im Straßenverkehr
  • Sozialerziehung: Erziehung zur risikoarmen Teilnahme am Verkehr, Mitverantwortung, Rücksichtnahme und gegenseitigem Respekt im Straßenverkehr
  • Umwelterziehung: kritische Auseinandersetzung mit verschiedenen Faktoren von Umweltbelastungen und -zerstörung durch Verkehr und Kennenlernen von Alternativen zur bestehenden Verkehrsverhalten
  • Gesundheitserziehung: Aufzeigen von verkehrsbedingten Risiken für die eigene Gesundheit und Förderung eines gesundheitsbewussten Mobilitätsverhaltens

Eine moderne, an die gesellschaftlichen Dynamiken angepassten Verkehrs- und Mobilitätserziehung im Rahmen des Mobilitätsmanagements an Schulen sollte diese vier Grunddimensionen und die damit verbundenen Aufgaben und Ziele enthalten.

Bewegung ist für die allgemeine Gesundheit von Kindern und Erwachsenen von entscheidender Bedeutung und sollte bereits früh gefördert werden. Bewegungsmangel kann, in Kombination mit falscher Ernährung, Diabetes und Bluthochdruck auslösen. Diese eigentlich typischen Erwachsenenkrankheiten treten immer häufiger bei Kindern auf [UBA05b, S. 21]. Bewegungsmangel ist ebenfalls ein häufiger Verursacher für Übergewicht bei Kindern. Neben den Maßnahmen, die auf gesunde Ernährung abzielen, kann Mobilitätsmanagement an Schulen somit einen Beitrag zur Bekämpfung dieser negativen Entwicklung leisten. Im Rahmen des Mobilitätsmanagements sollte verstärkt dafür geworben werden, dass der Schulweg von möglichst vielen Kindern zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt wird [BMELV08]. Wichtige Voraussetzungen hierfür sind sichere und möglichst schülergerechte Verkehrsverhältnisse am Wohnort, auf dem Schulweg und an der Schule. Die Änderung von Verkehrsverhältnissen und der Verkehrsmittelwahl ist Kernpunkt von Mobilitätsmanagement an Schulen.
Ansprechpartner
Institut für Mobilitäts- und Stadtplanung, Universität Duisburg-Essen, Prof. Dr.-Ing. Dirk Wittowsky
Zugehörige Wissenslandkarte(n)
Mobilitätsmanagement an Schulen (Stand des Wissens: 25.10.2022)
https://www.forschungsinformationssystem.de/?112731
Literatur
[BMELV08] k.A. IN FORM Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung, 2008/12
[ENHE21] Engel, Verena, Hericks, Katja, Kipp, Tobias Toolbox für Mobilitätsmanagement , 2021
[UBA05b] Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg GmbH, Verkehrsclub Deutschland (VCD) e. V., Pädagogische Hochschule Schwäbisch-Gmünd Nachhaltige Mobilitätserziehung in Schulen, Heidelberg, 2005/08
[WEIH14] Weihrauch, Sarah Entwicklung von der Verkehrs- zur Mobilitätserziehung an Schulen in der Bundesrepublik: Deutschland anhand von bildungspolitischen Empfehlungen, veröffentlicht in Mobilität der Zukunft: interdisziplinäre und (fach)-didaktische Herausforderungen , W. Bertelsmann Verlag/ Bielefeld, 2014, Online-Referenz doi:10.3278/6001997w011
Weiterführende Literatur
[ivm13] Volker Blees, Jens Vogel, Greta Wieskotten Schulisches Mobilitätsmanagement
Sichere und nachhaltige Mobilität für Kinder und Jugendliche, veröffentlicht in Schriftenreihe der ivm, Ausgabe/Auflage 1. Auflage, 2013, ISBN/ISSN 978-3-9816181-0
[DGUV20a] Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) (Hrsg.) Statistik Schülerunfallgeschehen 2020, 2020

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?112993

Gedruckt am Dienstag, 29. November 2022 06:09:28