Forschungsinformationssystem des BMVI

zurück Zur Startseite FIS

ICARO - Increase of car occupancy through innovative measures and technical instruments

Erstellt am: 29.09.2004 | Stand des Wissens: 29.09.2004
Kurzname:   ICARO
Auftraggeber / Förderer:   Europäische Kommission Generaldirektion Energie und Verkehr
Auftragnehmer:   Städte Salzburg, Graz, Brüssel, Leeds, Madrid,
Pilsen, Thessaloniki, Rotterdam
Projektkoordination:   Institut für Verkehrwesen, Universität für Bodenkultur, Wien
Laufzeit:   1997/1/1 bis 1999/3/31
Projektstand:   abgeschlossen
Raumbezug:   Europa
Veröffentlichung:   [ICARO99] ICARO - Final Report - Deliverable 11
[RoMe99] ICARO - Ein EU-Forschungsprojekt am Beispiel "Fahrgemeinschaften in Salzburg"
ICARO untersuchte die Möglichkeiten zu einer Erhöhung des Fahrzeugbesetzungsgrades auf lokaler und nationaler Ebene in verschiedenen europäischen Ländern. Dazu fanden folgende Einzelprojekte statt:

  • In Leeds (UK) wurde auf 1,5 km eine Spur einer Einfallstraße zu einer Bus-, Fahrrad- und HOV-Spur umgewandelt.
  • In Salzburg wurden dezentrale FG-Stellplätze an bedeutenden Knotenpunkten rund um die Stadt und eine FG-Vermittlungszentrale eingerichtet. Verbunden war dies mit großen Publicity-Aktivitäten.
  • In Brüssel wurde ein FG-Vermittlungsservice in Zusammenarbeit mit Betrieben initiiert.
  • FG als ÖPNV-Zubringer ("Shake and Ride") wurden in Graz (Österreich) getestet.
  • Mit Hilfe einer großen Informationskampagne wurde in Pilsen (Tschechische Republik) ein FG-Vermittlungsservice aufgebaut. Dabei wurde besonderer Wert auf eine Einbeziehung von Betrieben geachtet.
  • In der Schweiz wurden in den Städten Bern, Lyss, Oberglatt und Yverdon bevorzugtes Parken für FG getestet.
  • Guaranteed-Ride-Home war in Rotterdam der Schwerpunkt der Aktivitäten.
Darüber hinaus wurden für verschiedene Szenarien und Maßnahmen Modellberechnungen in den Städten Leeds, Madrid, Salzburg und Thessaloniki durchgeführt und Wirkungen ermittelt.
Glossar
Ansprechpartner
Europäische Kommission Generaldirektion Energie und Verkehr
Institut für Verkehrwesen, Universität für Bodenkultur, Wien
Literatur
[ICARO99] ICARO-Konsortium ICARO - Final Report - Deliverable 11, 1999
[RoMe99] Roider, Oliver, Meschnik, Michael, Sammer, Gerd, ICARO - Ein EU-Forschungsprojekt am Beispiel "Fahrgemeinschaften in Salzburg", veröffentlicht in Schnittstellen im Mobilitätsmanagement, Ausgabe/Auflage 1, Dortmunder Vertrieb für Bau- und Planungsliteratur Gutenbergstraße 59, 44139 Dortmund, 2000, ISBN/ISSN 3-929797-60-7
Glossar
ÖPNV Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV): Nach § 2 des Regionalisierungsgesetzes (RegG) wird ÖPNV definiert als die "allgemein zugängliche Beförderung von Personen mit Verkehrsmitteln im Linienverkehr, die überwiegend dazu bestimmt sind, die Verkehrsnachfrage im Stadt-, Vorort- oder Regionalverkehr zu befriedigen." Das ist im Zweifel der Fall, wenn eine Mehrzahl der Beförderungsfälle eines Verkehrsmittels die gesamte Reiseweite von 50 Kilometer oder die gesamte Reisezeit von einer Stunde nicht übersteigt. Vor dem Hintergrund der verkehrspolitisch geförderten "Multimodalität" wird der ÖPNV zunehmend breiter definiert, indem auch "alternative Bedienformen", Taxen bis hin zu öffentlichen Fahrrädern und öffentlichen Autos als Teil eines neuen individualisierten ÖPNV gesehen werden.
Szenarien Ein Szenario ist ein Bild der Zukunft, das sich aus einer bestimmten Kombination von relevanten Einflussfaktoren und Rahmenbedingungen entwickelt. Das grundsätzliche Anliegen von Szenarien besteht darin, verschiedene Handlungsoptionen zu verdeutlichen und ihre Folgewirkungen transparent zu machen.

Auszug aus dem Forschungs-Informations-System (FIS) des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur

https://www.forschungsinformationssystem.de/?110722

Gedruckt am Dienstag, 21. Mai 2019 10:31:58